Sollte dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt werden, klicken Sie bitte hier.

Newsletter
Familienhilfe
Newsletter April 2015
DRK-Generalsekretariat
Team Hauptaufgabenfelder, Ehrenamt, Leistungsfragen und Projekte
Inhalt

Anschreiben

Sehr geehrte Leser_innen des Newsletter Familienhilfe,

wir freuen uns Ihnen den Newsletter Familienhilfe im DRK in neuem Design präsentieren zu können. Die An- und Abmeldung wird durch dieses Format deutlich erleichtert. Sie können den Newsletter direkt in Ihrem E-Mail Programm lesen oder über den Klick auf "HTML" Ansicht direkt auf der Website.

Eine spannende und kurzweilige Lektüre wünscht Ihnen

 

Ümit Yüzen

 Neues aus dem DRK

Die Rechte der Kinder - wir fragen nach!

Die Kinderrechtskonvention wurde 1989 verabschiedet und gilt in Deutschland seit 2010 ohne Vorbehalt - aber was beinhaltet diese Konvention, wer profitiert von ihr, wer hat sich nach ihr zu richten und was sind eigentlich die Rechte der Kinder?
Wir fragen Kinder, Jugendliche und Erwachsene im DRK nach ihrer Meinung und veröffentlichen auf der Webseite der Kinder-,  Jugend- und Familienhilfe im Verlaufe des Jahres 2015 zu jedem einzelnen Artikel der Konvention eine einzelne Meinung oder Reaktion.
Um die Projektseite immer leicht auffindbar zu machen, haben wir auf unserer Startseite DRK-Kinder-, Jugend- und Familienhilfe ein "Post-it" eingefügt, um mit einem Klick direkt zu den Beiträgen zu springen. Zudem gibt es ein "Abo-Service" über das man sich per Mail informieren lassen kann, wenn ein neuer Beitrag eingestellt wird.


Wir freuen uns auf viele bunte Beiträge, aber auch auf Rückmeldungen aus dem Verband!

Tagungsdokumentation Interkulturelle Öffnung der Familienbildung: Teilhabe sichern, Verstehen, Stärken, Mitgestalten

Diese Veranstaltung vom 13.-14.11.2014 fand in Kooperation mit den Fachbereichen Familienbildung und Familienpolitik, Soziale Arbeit mit Flüchtlingen sowie Grundlagen der Interkulturellen Öffnung des Bundesverbandes und dem Zentrum Flüchtlingshilfe und Migrationsdienste sowie dem Zentrum Überleben statt.

Die Dokumentation der Veranstaltung finden Sie hier.

Neuerscheinung des Projektes „Stark für Erfolg“

Wir freuen uns, Ihnen das Praxishandbuch „Bildungsübergänge gemeinsam gestalten – Praxis für die Zusammenarbeit mit Familien und Netzwerkpartnern in der Migrationsgesellschaft“ zugänglich zu machen. Im Projekt „stark für Erfolg – Begleitung von Kind und Familie bei Bildungsübergängen“ wurden von 2012 bis 2014 an bundesweit 30 DRK-Standorten Bildungspartnerschaften mit Familien aufgebaut. Das Projekt wird vom BMFSFJ gefördert und vom DRK-Generalsekretariat koordiniert. Mit über 17.000 Teilnehmer_innen aus 33 Ländern und über 93.000 Beratungen zeigt es, wie Familien mit Zuwanderungsgeschichte erfolgreich erreicht und gleichberechtigt beteiligt werden können und wie Kinder und Jugendliche in ihrem Bildungsverlauf wirksame Unterstützung erfahren können.

 Bundesweite Programme

Lehrberaterinnentreffen ElBa und SpieKo vom 01.10.-04.10.2015 in Berlin

Die Lehrberaterinnen SpieKo und Elba werden sich dieses Jahr in Berlin treffen. Das übergreifende Thema wird Kinderschutz in den beiden Eltern-Kind-Programmen sein.

 Termine

09.06. - 10.06.2015, Best Practice und Erfahrungen in der Väter-, Großväterarbeit und im Großelterndienst

Am 09./10.06.2015 findet in Bielefeld eine Informations- und Fortbildungsveranstaltung für Leiter_innen und Mitarbeiter_innen von Familienzentren, Familienbildungswerken, Mehrgenerationshäusern, Kindertagesstätten, Großelterndienste sowie Väter- und Großväterarbeiter des DRK zum Thema „Best Practice und Erfahrungen in der Väter-, Großväterarbeit und im Großelterndienst“ statt. Mehr Informationen, sowie die Anmeldemöglichkeit erhalten Sie unter folgenden Link

Der letzte Anmeldetermin ist der 15.04.2015.

Elternchance ist Kinderchance - BAG Familienbildung und Beratung e.V. qualifiziert weiter

Im Rahmen des Bundesprogramms “Elternchance ist Kinderchance” qualifiziert die BAG Familienbildung und Beratung e.V. auch in 2015 weiterhin Elternberater/Elternbegleiter in Deutschland.   Die Weiterbildung ist kostenfrei einschließlich Unterkunft und Verpflegung. Die neuen Termine finden Sie hier

 Familienpolitik

Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und Prävention

Das Bundeskabinett hat den Gesetzentwurf zum Präventionsgesetz am 17.12.14  beschlossen. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) sagte dazu: "Es geht darum, Krankheiten zu vermeiden, bevor sie überhaupt entstehen. Das gilt für jeden Einzelnen, ist aber genauso ein Anspruch an all diejenigen, die für die Gesundheit anderer mit Verantwortung tragen – in Kitas, Schulen, am Arbeitsplatz oder im Pflegeheim. Ziel muss sein, die Umgebung, in der wir leben, lernen und arbeiten, so zu gestalten, dass sie die Gesundheit unterstützt."
Für die Familienbildung von Bedeutung ist es, dass die Förderung der Gesundheitskompetenz für Familien explizit in den § 16 SGB VIII eingeschrieben wird. Eine wichtige Veränderung ist vor allem die Gewährung von Leistungen zur Prävention in "Lebenswelten" (§ 20a Abs. 3 SGB V) - hier können sich neue Möglichkeiten der Finanzierung seitens der Krankenkassen für Familienbildungsangebote ergeben.

Das Gesetz wird ab dem 01.01.2016 in Kraft treten.

Stellungnahme des Deutschen Vereins zur Präventionsgesetzgebung

Elternzeit auch für berufstätige Großeltern möglich

Auch Großeltern können unter besonderen Voraussetzungen einen Anspruch auf „Elternzeit” haben. Großeltern erhalten Elternzeit nur, wenn ein Elternteil des Enkels noch minderjährig ist oder sich im letzten oder vorletzten Jahr seiner Ausbildung befindet. Die Ausbildung muss vor dem 18. Lebensjahr begonnen haben. Das betreute Enkelkind muss mit den Großeltern in einem Haushalt wohnen und überwiegend von diesen betreut werden. Der Anspruch besteht nur für Zeiten, in denen keiner der Elternteile des Kindes selbst Elternzeit nimmt. Treffen die genannten Kriterien auf die Familiensituation zu, kann Elternzeit beantragt werden. Übrigens können Großeltern dies auch in Notfällen tun: Wenn die Eltern ihr Kind wegen einer schweren Krankheit, Schwerbehinderung oder Tod nicht selbst betreuen können.

Lit.: Elterngeld- und Elternzeit. Das Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz. BMFSFJ, Berlin März 2014; Abschn. 4; § 15, Abs. 1ff

Kabinettsbeschluss zur Anpassung von Familienleistungen

Das Kabinett hat am 25. März den Gesetzesentwurf zur Anpassung von Familienleistungen ohne weitere Veränderungen beschlossen. Die Schwerpunktlegung auf die rein verfassungsmäßig gebotene Anhebung des steuerlichen Grundfreibetrages und des Kinderfreibetrages, die geringe Anhebung des Kindergeldes und des Kinderzuschlages sowie das Beteiligungsverfahren wird von den Familienverbänden kritisiert.

Darüber hinaus wird beanstandet, dass der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende, der zuletzt 2004 erhöht wurde, nicht angehoben wird. Die Armutsquote bei Alleinerziehenden beträgt 45 Prozent!

Stellungnahme des Deutschen Kinderschutzbundes

 Finanzierung und Fördermittel

12. ADHS-Förderpreis

Der von der Shire Deutschland GmbH verliehene Förderpreis prämiert innovative praxisorientierte Projekte, die sich für eine verbesserte Versorgung von Kindern und Jugendlichen sowie Erwachsenen mit einer Aufmerksamkeits-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) engagieren. Er richtet sich fachübergreifend an alle, die in der ADHS-Versorgung tätig sind. In diesem Jahr liegt das besondere Interesse auf Projekten, die ADHS mit den alltagsrelevanten Themen „Inklusion“, „Verbesserung der Alltagsfunktionalität“, „Transition“ oder „Öffentlichkeitsarbeit und Medien“ verknüpfen. Der 12. ADHS-Förderpreis ist mit einem Preisgeld von insgesamt 10.000 EUR dotiert, die Bewerbungsfrist läuft bis 31. Mai 2015. Die Ausschreibungsunterlagen finden Sie unter www.adhs-foerderpreis.de. Dort können Sie sich auch online bewerben. Auf der Homepage finden sich Informationen über die bisherigen Preisträger.

 Literatur und Medien

Empfehlungen des Deutschen Vereins zur öffentlichen Erziehung, Bildung und Betreuung von Kindern im Alter von Schuleintritt bis zum vollendeten 14. Lebensjahr.

In den letzten Jahren stand vor allem der Ausbau der Angebote für Kinder unter drei Jahren im Vordergrund. Im Vergleich zu den Angeboten für Kinder unter 6 Jahren, die in der Mehrheit ganztägig ausgestaltet sind, kann derzeit nicht von einem verlässlichen und flächendeckenden Angebot für jüngere Schulkinder gesprochen werden. Deshalb sieht es der Deutsche Verein für dringend erforderlich an, das Thema Schulkinderbetreuung auf die Agenda zu setzen. Zur Empfehlung

Empfehlungen zu Basiskompetenzen in den Frühen Hilfen - Beitrag des NZFH-Beirats

Die Empfehlungen des Beirats des Nationalen Zentrums Früher Hilfen (NZFH) sind als Reflexionsfolie für Anbieter von Fort- und Weiterbildungen gedacht. Sie beschreiben Basiskompetenzen von Berufsgruppen, die in ihrem professionellen Kontext mit Familien und deren Kleinkindern im Rahmen der Frühen Hilfen zusammen arbeiten.

Publikation des NZFH

Empfehlungen des Deutschen Vereins für eine praxisgerechte Unterstützung von Eltern mit Beeinträchtigungen und deren Kinder – in Leichter Sprache

Der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge e. V. hat seine Empfehlungen für eine praxisgerechte Unterstützung von Eltern mit Beeinträchtigungen und deren Kinder in Leichter Sprache übertragen.
 
Damit können sich auch Eltern mit kognitiven Beeinträchtigungen den Inhalt der Empfehlungen erschließen. Die Empfehlungen eigenen sich auch gut für die Beratung. In den Empfehlungen werden Leistungsgrundsätze beschrieben, um eine Unterstützung der Eltern und deren Kinder zu bewirken. Grundlage dafür ist eine leistungsträgerübergreifende, personenzentrierte Bedarfsermittlung und Hilfeplanung. Diese kann durch Vereinbarungen, etwa zwischen den Leistungsträgern, befördert werden.

Empfehlungen für eine Praxisgerechte Unterstützung in Leichter Sprache

Methodentasche „100% ICH“ zur Prävention sexualisierter Gewalt, Landesverband Nordrhein

Endlich ist es soweit: Seit Anfang Februar gibt es unsere neue Methodentasche „100% ICH“ zur Prävention sexualisierter Gewalt, die in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz (AJS) Köln entstanden ist. Nach 3 Auflagen unserer bisherigen Methodenbox „Gemeinsam stark sein“ war es an der Zeit für eine Weiterentwicklung.
 
Bei der neuen Methodentasche „100% ICH“ handelt es sich um eine Sammlung von 74 Spielen und Übungen zur Stärkung der Kernkompetenzen von Kindern und Jugendlichen zwischen 5 und 16 Jahren. Dazu wird in 5 Kategorien gearbeitet:
 
·         Meine Gefühle
·         Mein Körper
·         Meine Werte
·         Meine Grenzen
·         Ich brauche dich!
 
Stärker als beim Vorgängerprodukt legt die Methodentasche 100% ICH den Fokus auf die Entwicklung von individuellen Fähigkeiten, Stärken und Lösungswegen. Es geht nicht darum, dass alle Kinder wild, laut und stark sein müssen, sondern darum, Kinder und Jugendliche auf IHREN ganz persönlichen Weg der Persönlichkeitsbildung zu unterstützen. Deshalb ist die Kategorie „Meine Werte“ neu hinzugekommen. Selbst die Allerkleinsten wissen schon ganz genau, wer und was ihnen wichtig ist. Sie darin zu bestärken, dieses Wissen zu nutzen ist ein Ziel in der Arbeit mit der Methodentasche.
 
Eine wesentliche weitere Veränderung (neben dem neuen, frischen Design =)) liegt darin, dass es ein ausführliches Begleitheft zu den Spiel- und Übungskarten gibt. Dieses stellt die praktische Präventionsarbeit in Institutionen innerhalb eines Gesamtkonzepts dar und erklärt ausführlich den Aufbau, die Umsetzung und die Begleitung von Präventionsangeboten. Ein Vorwort von Gisela Braun, die bei der Entwicklung der Tasche mit Rat und Tat zur Seite stand, rundet die Methodentasche ab. Alle Spiele und Übungen sind neu zusammengestellt, „100% ICH“ ist somit eine ideale Ergänzung zur Methodenbox „Gemeinsam stark sein“.
 
Die Methodentasche kann über unsere Homepage  www.praevention.drk-nordrhein.net unter dem Punkt „Materialien“ näher betrachtet und bei Gefallen bestellt werden. Sie wird für den Herstellungspreis von 19,80 Euro verkauft.
 

  Ansprechpartner*innen

DRK-Generalsekretariat

Team Kinder-, Jugend- und Familienhilfe
Carstennstraße 58
12205 Berlin

Ümit Yüzen
Familienbildung und Familienpolitik
Telefon: 030 / 030 8 54 04 - 359
E-Mail: yuezenue@drk.de


Alle angegebenen Informationen über externe Veranstaltungen, Wettbewerbe, Kampagnen, Links etc. haben wir gründlich recherchiert. Für dennoch enthaltene Fehler übernehmen wir keine Gewähr.

Wenn Sie den Newsletter abbestellen möchten, klicken Sie bitte einfach hier.

Deutsches Rotes Kreuz e.V. • DRK-Generalsekretariat • Carstennstraße 58 • 12205 Berlin
Telefon: 030 8 54 04 - 0 • Telefax: 030 8 54 04 - 450 • drk@drk.de • www.drk.de
Gesetzliche Vertreter: Christian Reuter (Vorsitzender des Vorstands) 
Registergericht: Amtsgericht Berlin-Charlottenburg
Registernummer: 95VR590Nz
Umsatzsteueridentifikationsnummer: DE 122123471
Steuernummer für Körperschaften: 27/630/50727