Malen-iStock.jpg

Artikel 27 der Kinderrechtskonvention

Artikel

Angemessene Lebensbedingungen; Unterhalt

(1) Die Vertragsstaaten erkennen das Recht jedes Kindes auf einen seiner körperlichen, geistigen, seelischen, sittlichen und sozialen Entwicklung angemessenen Lebensstandards an.

(2)  Es ist in erster Linie Aufgabe der Eltern oder anderer für das Kind verantwortlicher Personen, im Rahmen ihrer Fähigkeiten und finanziellen Möglichkeiten die für die Entwicklung des Kindes notwendigen Lebensbedingungen sicherzustellen.

(3) Die Vertragsstaaten treffen gemäß ihren innerstaatlichen Verhältnissen und im Rahmen ihrer Mittel geeignete Maßnahmen, um den Eltern und anderen für das Kind verantwortlichen Personen bei der Verwirklichung dieses Rechts zu helfen und sehen bei Bedürftigkeit materielle Hilfs- und Unterstützungsprogramme insbesondere im Hinblick auf Ernährung, Bekleidung und Wohnung vor.

(4)  Die Vertragsstaaten treffen alle geeigneten Maßnahmen, um die Geltendmachung von Unterhaltsansprüchen des Kindes gegenüber den Eltern oder anderen finanziell für das Kind verantwortlichen Personen sowohl innerhalb des Vertragsstaats als auch im Ausland sicherzustellen. Insbesondere fördern die Vertragsstaaten, wenn die für das Kind finanziell verantwortliche Person in einem anderen Staat lebt als das Kind, den Beitritt zu internationalen Übereinkünften oder den Abschluss solcher Übereinkünfte sowie andere geeignete Regelungen.

Kommentar

Gemeinsam für gerechte Lebensbedingungen

Kommentar von Rolf Klöcker, Geschäftsführer DRK-Kreisverband Euskirchen e.V.

Selbst in Deutschland gibt es immer noch Familien, die unter der sog. Armutsgrenze liegen. Die Zahl der betroffenen Kinder ist aktuell sogar wieder angestiegen. Diesen Familien fehlt beispielsweise das nötige Geld für qualitativ gutes Essen, für (Schul-) Bücher oder auch nur für den Schwimmbad- oder Kinobesuch. Auch davon nicht betroffene Eltern streben vielfach nach mindestens zwei Einkommen pro Familie, um mehr Geld zu verdienen. Dabei wird oft vergessen, wie wichtig es für die Entwicklung der Kinder ist, dass ihre Eltern genügend Zeit mit ihnen verbringen.  Das Rote Kreuz im Kreis Euskirchen verbindet deshalb in seinen fünf Offenen Ganztagsgrundschulen sowie 30 Kindertageseinrichtungen  die verlässliche Ganztagesbetreuung mit umfangreichen Angeboten der DRK-Familienbildung zur Stärkung der Elternkompetenz. Gemeinsam setzen wir uns damit für eine Verbesserung der für die Entwicklung der Kinder notwendigen Lebensbedingungen ein.

zum Anfang