Junge-mit-Ball-iStock.jpg

Sie befinden sich hier:

Aktuelles

Rechtsexpertise von Professor Dr. iur. Johannes Münder: Sprachmittlung als Teil der Leistungen in der Kinder- und Jugendhilfe

Zentrales Werkzeug der Kinder- und Jugendhilfe als sozialer und pädagogischer Profession ist das Gespräch. Nur indem die Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe mit den jungen Menschen und ihren Eltern oder anderen Personen aus ihrem nahen Umfeld sprechen oder auf anderen Wegen kommunizieren, können sie ihre im SGB VIII festgelegten Aufgaben erfüllen. Inklusion und Beteiligung als Prinzipien des SGB VIII setzen eine differenzierte Verständigung zwischen den jungen Menschen, ihrem sozialen Umfeld, anderen jungen Menschen und den Fachkräften der Kinder- und Jugendhilfe unabdingbar voraus. Dies... Weiterlesen

Der Jugend-Check: Mehr Beachtung für die Rechte junger Menschen in der Bundesgesetzgebung – fachliche Einschätzung und Stellungnahme

Die Bundesregierung hat vor, den in der Koalitionsvereinbarung geplanten Jugend-Check im Zuge des anstehenden Gesetzgebungsprozesses zum SGB VIII gesetzlich einzuführen. Das DRK begrüßt die geplante Einführung des Jugend-Checks. Die Prüfung der Bundesgesetzgebung und anderer wichtiger politischer Maßnahmen zur Frage, ob diese zur Verbesserung von Lebenslagen von jungen Menschen beitragen oder als – unerwünschter – Nebeneffekt, ihre Lage verschlechtern und ihre Rechte beschneiden, entspricht dem Ziel der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung, menschliches Leiden zu verhüten und... Weiterlesen

Unterzeichnung der Vereinbarung zum besseren Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexuellem Missbrauch

Vor Missbrauch besser schützen – DRK unterzeichnet Vereinbarung

Als einer der ersten Verbände hat heute das DRK eine weiterführende Vereinbarung zum besseren Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexuellem Missbrauch unterzeichnet. DRK-Vizepräsidentin Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg sagte bei diesem Anlass: „Die Angebote des DRK für Kinder- und Jugendliche sind vielfältig. Sie sollen bei uns nicht nur gut betreut werden, sondern bei Gewalterfahrungen auch Schutz und Zuspruch finden. Selbstverständlich wollen wir auch sicherstellen, dass Kinder und Jugendliche bestmöglich vor sexualisierter Gewalt geschützt werden.“ Weiterlesen

Bericht zur Evaluation des Bundeskinderschutzgesetzes

Das Bundeskabinett hat am 16.12.2015 den Bericht zur Evaluation des Bundeskinderschutzgesetzes beschlossen. Insgesamt zeigt die Evaluierung, dass seit Inkrafttreten des Gesetzes am 1. Januar 2012 viel für den Schutz von Kindern erreicht wurde. So haben sich, durch die gesetzliche Regelung, Kooperation und die Arbeit in Netzwerken weiter ausgebaut und verbessert. Es gibt mehr Informationen über bestehende Hilfs- und Beratungsangebote für Familien und werdende Eltern. Die Rolle des Gesundheitswesens spielt insbesondere in der Aufdeckung von Gefährdungslagen bei Säuglingen eine wachsende... Weiterlesen

Europäischer Tag zum Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung

Missbrauchsbeauftragter Rörig fordert mehr Investition in Prävention: „18 Millionen Kinder sind laut Weltgesundheitsorganisation WHO in Europa von sexueller Gewalt betroffen. Allein in Deutschland wurden im vergangenen Jahr über 14.000 Kinder als Opfer sexueller Übergriffe erfasst. Alle europäischen Mitgliedstaaten sind aufgefordert, vor dem Problem nicht zurückzuschrecken, sondern Lösungen zu finden, wie Kinder besser geschützt werden können. Der Europäische Tag zum Schutz der Kinder vor sexueller Gewalt sollte dazu beitragen, das Problembewusstsein zu schärfen und nationale wie europaweite... Weiterlesen

Monitoring-Stelle zur UN-Kinderrechtskonvention eröffnet

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig hat am 17.11.2015 im Deutschen Institut für Menschenrechte die neue Monitoring-Stelle zur UN-Kinderrechtskonvention eröffnet. Auf Grundlage der Kinderrechtskonvention wird die Monitoring-Stelle unabhängig Empfehlungen aussprechen, wie Deutschland die Kinderrechte gut oder noch besser umsetzen kann. Weiterhin wird sie Schwierigkeiten bei der Verwirklichung der Kinderrechte aufzeigen und gemeinsam mit Expert_innen und Kindern und Jugendlichen Lösungsvorschläge entwickeln. Mit der Etablierung der Monitoringstelle hat die  jahrelange intensive Lobbyarbeit... Weiterlesen

Empfehlungen des Deutschen Vereins für eine gelingende Zusammenarbeit an den Schnittstellen der Rechtskreise SGB II, SGB III und SGB VIII

Der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. gibt Empfehlungen für die systematische Förderung junger Menschen am Übergang Schule – Beruf heraus. Arbeitsagenturen, Jobcenter und Träger der Jugendhilfe müssen besser kooperieren, damit Jugendliche nicht durch das System fallen. Der Deutsche Verein empfiehlt daher den Auf- bzw. Ausbau einer systematischen Zusammenarbeit der Arbeitsagenturen, Jobcenter und Träger der Jugendhilfe in möglichst allen Kommunen. Erfahrungen aus der Vielfalt bereits bestehender lokaler Kooperationen verdeutlichten, dass mit einem umfassend gespannten... Weiterlesen

AGJ veröffentlicht Diskussionspapier zu Kinderarmut und Familienpolitik

Laut aktueller Studien wächst rund jedes sechste Kind in Deutschland in Armut auf. Für über die Hälfte dieser Kinder ist Armut keine Episode in ihrem Leben, sondern ein anhaltendender Normal- oder Dauerzustand. Auffallend ist vor allem, dass die Armutsbetroffenheit von Kindern abhängig von der Familienform ist, in der die Kinder aufwachsen und leben: Kinder aus Haushalten von Alleinerziehenden, Mehrkindfamilien oder Familien mit Migrationshintergrund sind laut amtlicher Statistik häufiger von Armut betroffen, als solche aus Paarfamilien mit einem oder zwei Kindern. Mit dem Diskussionspapier... Weiterlesen

Bundesweite Umverteilung von unbegleiteten jungen Flüchtlingen soll ab dem 01.11.2015 greifen

Der von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig vorgelegte Gesetzentwurf zur Verbesserung der Unterbringung, Versorgung und Betreuung ausländischer Kinder und Jugendlicher ist am 15.10.2015 vom Bundestag abschließend beraten und beschlossen worden. Die Regelung soll am 1. November 2015 in Kraft treten. Das Gesetz regelt eine bundesweite Aufnahmepflicht der Länder, die sich am Kindeswohl und dem besonderen Schutzbedürfnis von unbegleiteten Minderjährigen ausrichtet. Zugleich wird das Mindestalter zur Begründung der Handlungsfähigkeit im Asylverfahren von 16 auf 18 angehoben. Weitere... Weiterlesen

DRK-Diskussionspapier zur Weiterentwicklung des SGB VIII

Das Vorhaben der Bundesregierung, das SGB VIII weiterzuentwickeln, hat das DRK zum Anlass genommen, dazu Anregungen und Diskussionsanstöße zu formulieren. Ausgangspunkt für uns sind dabei die Werte der Internationalen Rotkreuz-und Rothalbmondbewegung. Zu diesen Werten gehören: Schutz von Leben, Gesundheit und Würde des Menschen, Achtung vor dem Menschen, die Nicht-Diskriminierung aufgrund von Nationalität, Hautfarbe, Geschlecht, Religionszugehörigkeit, gesellschaftlicher Stellung oder politischer Überzeugungen; gegenseitiges Verständnis, Freundschaft, Zusammenarbeit und dauerhafter Frieden... Weiterlesen

Seite 1 von 2.

zum Anfang